Aktuelles

Ab 2019 Mehrweggeschirr bei Grossveranstaltungen Pflicht

01.01.2019

 
 

Der Regierungsrat im Kanton Bern hat eine Motion «Mehrweggeschirr an Grossveranstaltungen» angenommen. Mehrweggeschirr ist damit ab dem 1.1.2019 im Kanton Bern auf öffentlichem Grund Pflicht. Die Umsetzung führt laut Regierungsrat dazu, dass Abfallberge bei Veranstaltungen massiv verringert werden.
 
Wissenschaftlich fundierte Studien zeigen, dass Mehrwegbecher die bessere Ökobilanz als Einwegbecher haben. Das Bild aus der Studie zeigt, wie verschiedene Bechersysteme hinsichtlich der summierten Umweltbelastungspunkte abschneiden.
 

saubere-veranstaltung.ch am Paléo - Festival der Superlative

20.07.2018

 
 

90 Bands auf 7 Bühnen für 230’000 Teilnehmende an 5 Tagen – das sind die Eckdaten des grössten Musikevents der Schweiz.

Einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Paléo Festivals Nyon organisierte das die Plattform saubere-veranstaltung.ch mit Migros, Swiss Olympic und der sanu ag am 20. Juli 2018. Die von Migros Kultur unterstützte Veranstaltung zielte darauf ab, OrganisatorInnen von Veranstaltungen praxisnah aufzuzeigen, wie das Festival sein Nachhaltigkeitskonzept für die Veranstaltung umsetzt. Der Erfahrungsaustausch am Festival fokussierte dann vor allem auf die „Gute Praxis“ in den Bereichen Ernährung und Mobilitätslenkung. Mit einer Million Mehrwegbechern im täglichen Umlauf zeigt das Paléo Festival Nyon eindrücklich, wie das Konzept des Mehrweggeschirrs auch bei Grossevents realisierbar ist. 

Eine zentrale Erkenntnis des Erfahrungsaustausches war, dass in einer besseren Zusammenarbeit zwischen Behörden und Organisatoren ein grosses unausgeschöpftes Potenzial für die Umsetzung einer möglichst nachhaltigen Veranstaltung liegt. Die Behörde versteht sich oft noch zu wenig als lenkende und helfende Kraft. Eine stärkere Lenkung stärkt den Organisatoren den Rücken, z.B. in ihren Verhandlungen mit den Lieferanten.
Ein weiterer interessanter Punkt des Austauschs war, dass die verursachte Mobilität oft gar nicht als Wirkungsaspekt des eigenen Events erkannt wird. Dabei hat der Veranstalter bei der Wahl des Event-Ortes und bei der Abstimmung mit Transportkapazitäten und ÖV-Fahrplänen eine zentrale Steuerungsmöglichkeit. Auch eine Parkplatzbewirtschaftung mit hohen Preisen sei obligatorisch, so die Organisatoren des Festivals.

Bei der Ernährung kann die Problematik um Foodwaste über die Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern, kombiniert mit Rücknahmeverträgen erfolgreich angegangen werden.

Der nächste Netzwerkanlass findet am 11. Mai 2019 in Bern statt.